Der lange Sommer ist vorbei. Nun machen wir Yoga voraussichtlich über ein halbes Jahr drinnen.

Die nächsten Stunden 2018:   24.9., 1.10.,  8.10.,15.10., 22.10., 29.10.,

Meine Stunde mit Budokon-Elementen findet immer am Montag ab 17:30 bis 19 Uhr statt (in den Ferienzeiten nach Absprache)

Ort: Raum Olymp – Elisabeth-Kohn-Str. 29/EG, 80797 München
SMS: 0176 46 61 72 53
Mail: eric{at}holistic-yoga.de

Hier ein Teaser zum Budokon mit Cameron Shayne:

Zitate, die mir gefallen:


Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten

Siddharta Gautama, genannt Buddha

 

Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.

Anthony Hopkins

  

Alle Ideologien, ob religiöse oder politische, sind idiotisch, denn es ist das begriffliche Denken, das begriffliche Wort, das die Menschen auf so unglückliche Weise gespalten hat.

Jiddu Krishnamurti

 

Führer zerstören ihre Anhänger, und diese zerstören ihre Führer

Jiddu Krishnamurti

 

Nationalismus ist ein Prozess der Abgrenzung, der Kriege, Armut und Zerstörung verursacht.

Jiddu Krishnamurti

Das Vegetative Nervensystem ist für die automatische Regulierung von Körperaktivitäten zuständig, die sich in der Regel nicht willentlich beeinflussen lassen. Dazu passend las ich in meiner Jugend irgendwo in einem Lexikon-Eintrag „mit Ausnahme einiger indischer Yogis“. Aha!

Das vegetative Nervensystem – im englischen Sprachraum auch autonomes Nervensystem genannt – lässt sich unter Umständen also doch willentlich beeinflussen!

Was heißt das überhaupt, das vegetative Nervensystem willentlich zu beeinflussen? Aus den Legenden Indiens erfährt man ja erstaunliche Geschichten. Doch deren Wahrheitsgehalt lässt sich schlecht überprüfen. Bekannt und dokumentiert sind aber die Fähigkeiten des Niederländers Wim Hof. Vor allem seine Kälteresistenz ist äußerst ungewöhnlich, daher wird er auch „Wim Hof the Iceman“ genannt. Aber auch ein medizinisch begleitetes Experiment mit einer Injektion von Bakterientoxin schien ihm nicht viel anhaben zu können. Normale Menschen hätten bei dieser Dosis starke Erkältungssymptome gezeigt, Wim blieb davon ziemlich unberührt. Diese Einflussnahme auf das vegetative Nervensystem erreicht Wim Hof mit der Hilfe relativ einfacher Techniken: Atem-Übungen, Meditation und Kälte-Training.

Eine der notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung solch besonderer Fähigkeiten – das muss nicht gleich so spektakulär sein wie bei Wim Hof – ist unter Anderem eine umfassende und korrekte Eigenwahrnehmung des Körpers. Nur wenn man die Eigenwahrnehmung und damit das Körperbewusstsein auf ein hohes Niveau hebt, kann man Fähigkeiten erlangen, auf das vegetative Nervensystem Einfluss zu nehmen, um z. B. den Puls zu verlangsamen oder die Temperatur in den Finger einer Hand im Vergleich zur anderen Hand zu verändern.

Was können wir für unsere Yoga-Praxis daraus lernen?

Auch wenn man keinerlei Absichten hegt, sich besondere Fähigkeiten anzueignen, die Techniken hierfür sind für uns in vielerlei Hinsicht für die tägliche Yoga-Praxis interessant.

Die grundlegenden Sinne des Menschen:

Dazu gehören neben den fünf klassischen Sinnen (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten) nach der modernen Physiologie auch noch Temperatursinn, Schmerzempfindung, Gleichgewichtssinn, Körperempfindung (auch Tiefensensibilität oder auch Propriozeption).

Der Begriff Budokon kommt aus dem Japanischen, Bu (bedeutet Krieger), Do (bezeichnet den Weg), Kon (bedeutet Seele). Budokon® Yoga ist eine Mischung aus fließenden Yoga-Asanas (Elementen aus Hatha- & Ashtanga Yoga), mit Rotationen, Meditation und Bewegungsabläufen aus traditionellen Kampfkunststilen. Dabei geht es sowohl um Schnelligkeit, Agilität, Koordination, Körperkontrolle, als auch um Kraft sowie innere und äußere Balance. Cameron Shayne ist Gründer von Budokon®Yoga und bezeichnet diesen – als registered trademark eingetragenen Yogastil – auch als Budokon®Yoga System.

Ein schönes Video zeigt hier den Begründer Cameron Shayne in Aktion:


30-Min FREE Budokon Yoga Vinyasa Flow mit Cameron Shayne

 

Geboren wurde ich im Dezember 1963 an einem kalten Wintertag

Als Kind hatte ich schon – nicht wissend- den ersten Kontakt mit Yoga. Als ich als 5-jähriger Bub schwimmen lernen wollte (oder sollte?), klappte das nur, indem ich unter Wasser schwimmend die Luft anhielt. Somit waren dies meine ersten Pranayama-Übungen.

Im Alter von etwa 11 Jahren lernte ich Yoga über ein beeindruckendes Buch zum ersten Mal bewusst kennen: Paul Brunton – Von Yogis, Magiern und Fakiren. Nicht nur die Geschichten waren interessant, es gab auch Abbildungen von Asanas, die ich eifrig versuchte nachzueifern.

Ein zweites Pranayama-Kapitel tat sich auf, als ich Atemrückhaltung in langweiligen Schul-Unterrichtsstunden übte. Das ging nach außen hin völlig unauffällig und war eine gutes Training. So fit wurde ich in späten Jahren nicht mehr. Ich denke, dass meine beste Zeit bei etwas fünf Minuten lag.

Auf den langen Busfahrten von der Schule nach Hause, übte ich auch mit dem Atem. Hier nicht den Atem zu halten, sondern ihn zu verlängern und auch die natürlichen Atempausen in der Leere zu beobachten. Auch machte ich hier schon für mich die Entdeckung, dass die Atemverlängung im Ausatmen, meinen Puls deutlich verlangsamen konnte.

Ein paar Jahre später erwarb ich das Buch von Andre van Lysebeth – Yoga für Menschen von heute. Nach diesem Klassiker der westlichen Yoga-Geschichte konnte ich noch besser selbst die typischen Yoga-Haltungen üben. Welches ich auch für viele Jahre machen sollte.

Dann kam eine Phase, in der ich von Studium, Familie und Beruf völlig gefordert war, so dass die eigene Yogapraxis für viele Jahre in den Hintergrung getreten ist.

Erst ab 2012 sollte ich dann wieder zum Yoga richtig zurückfinden.

Und ich bemerkte erstaunt, dass ich trotz meiner langjährigen Erfahrung im Yoga erst am Anfang stand!

 

Ausbildungsstationen

1968-1980: sporadische Yoga-Übungen

1981-1988: intensive autodidaktischen Yogapraxis nach Andre van Lysebeth

1983-1985: autodidaktische ZaZen-Meditationen nach Taisen Deshimaru-Roshi: Za-Zen. Die Praxis des Zen.

1989-2012: nur sporadische Praxis

2012-2014: intensive autodidaktischen Yogapraxis nach Shivananda

2014/2015 – 300+ Stunden-Ausbildung zum zertifizierten Yoga-Lehrer an der WOYO-Akademie München

seit Oktober 2015: Als Yogalehrer tätig

seit Januar 2017: zertifizierter Budokon Yoga Teacher

 

Workshop-Teilnahmen und Teacher Trainings

2015: “Rücken-Expert”  bei Wolfgang Mießner

Mai 2016:  2 Tage Budokon Workshop mit Cameron Shayne (budokonuniversity.com)

Juni 2016: Armbalance Workshop mit Chris Kourtinatos

Juni 2016: 2 Tage Teacher Training mit Simon Borg-Olivier (yogasynergy.com)

Oktober 2016: 5 Tage Teacher Training mit Cameron Shayne

Februar 2018: Wochenend-Seminar Tantra Yoga mit Daniel Odier (danielodier.com)

August 2018: 7-DAYS INTENSE with Simon Borg-Olivier (facebook.com/simonborgolivierpublic)